Schweiz noch deutlich von Generation eGolf entfernt

Follow: , ,

Der Schweizer Mobilitätsbereich des öffentlichen Verkehrs (Bahn, Tram und Trolleybus) weist gemäss dem «Verkehrsclub Schweiz (VCS)» traditionell einen hohen Elektrifizierungsgrad auf. Der Markt für Elektroautos entwickelte sich in den letzten fünf Jahren dahingegen langsamer als erwartet. Fraglich ist, wie und wann der Konsum nachzieht.

Wie den Konsum ankurbeln?

Eine Aktion mit 16’000 Testfahrern führte in den Niederlanden zu mehr verkauften Elektroautos. Solche Aktionen würden hierzulande wohl auch Barrieren abbauen. Schweizweit sind heute um die 3’000 unterwegs – in den Niederlanden zehnmal mehr!.

Die Verkaufszahlen der reinen Elektroautos haben sich in Europa um 34%, in der Schweiz um 56% gesteigert. In Norwegen, dem europäischen Spitzenreiter, wurden im vergangenen Jahr acht Mal mehr Elektroautos zugelassen als im Vorjahr.

Mieten statt kaufen

«m-way» macht mit dem Projekt «eMotion» in Zürich vor, dass durch Mieten ein positiver Effekt auf die Elektromobilität erzeugt werden kann: Wenn auch knapp ein Jahr nach der Lancierung erst 17 Private ihr Elektroauto mit Dritten teilen. Die Hemmschwelle zum Umsteigen auf eine stadtgerechte nachhaltige Mobilität könnte durch Mieten jedoch gesenkt werden.

Angebot stark gestiegen

In der Schweiz stehen 16 rein elektrisch betriebene Personenwagen zum Kauf bereit, deren Reichweiten je nach Fahrmodus und Fahrstil zwischen 100 und 300 Kilometer betragen. Im Wettbewerb der europäischen «Auto-Umwelt-Liste (AUL)» gewinnen Autos, die wenig Treibstoff verbrauchen, wenig Treibhausgase und krankmachende Schadstoffe ausstossen und wenig Lärm verursachen. Gute Voraussetzung für die Elektromobilität. Dieses Jahr schaffte es kein einziges Dieselfahrzeug unter die Besten. Dank dem klimaneutralen Biogasanteil im Schweizer Gastankstellennetz besteht das Siegertrio 2014 allerdings aus Modellen mit Erdgas- oder Biogasantrieb.

Generation eGolf beziehungsweise iCar

«Um die vorgegebene CO2-Reduktion bis 2050 zu erreichen, setzen wir verstärkt auf die Elektrifizierung unserer Fahrzeuge», sagt Waldemar Schweigert, Direktor Elektromobilität F&E bei Volkswagen AG. Diesen Sommer kommt der beliebteste VW-Personenwagen Golf als reines Elektroauto auf den Schweizer Markt. Im Baukastensystem werden Gross-Serien mit den Modulen Aggregate, Aufbau, Fahrwerk und Elektrik/Elektronik produziert.

BMW setzt auf Recyclingkonzepte, Naturmaterialien und eine Herstellung mit erneuerbarem Strom. Der i3 mit seinem auffälligen visionären Design ist das erste serienmässig voll vernetzte Fahrzeug. In Kürze verfügbar ist auch die Navigationsroutenführung, welche alternative Verkehrsmittel wie U- oder S-Bahn anzeigt, um das Ziel schneller zu erreichen. Nahezu alle bedeutenden Autohersteller haben inzwischen Elektroautos im Angebot. Nach der Meldung, dass Tesla 700 Patente öffentlich macht und den Gerüchten einer Zusammenarbeit mit Apple, ist der Elektroauto-Pionier der Luxusklasse in aller Munde.

Der neue BMW i3 besticht mit seinem visionären Design und einer vollständigen Vernetzung.

BMW Schweiz

Der neue BMW i3 besticht mit seinem visionären Design und einer vollständigen Vernetzung.

Teuer aber umweltschonend

Die Elektroautos sind noch teurer als die Verbrennungsmotoren-Pendants, dafür ist ruhiger, umweltschonender Fahrkomfort garantiert. Bis ein wirklicher Markt in der Schweiz aufgebaut und die Masse erreicht ist, müssen politische Rahmenbedingungen sowie die Ladeinfrastruktur verbessert werden. Am «Schweizer Forum Elektromobilität 2014» wurde der erste «Tag der Elektromobilität» für den 16. Juni 2015 angekündigt. Der Weg zur Elektromobilität in der Schweiz lauft schleichend – aber er läuft.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *